Antike Steinskulpturen> >> Idealplastik - römisch >> Thronende Fortuna




Thronende Fortuna Bild1

Bildübersicht zur BildübersichtlupeDetailansicht

Thronende Fortuna
Sitzstatuette
Inv.-Nr. Sk 21

3. Jh. n. Chr.

Weißer, feinkörniger Marmor

H 38 cm
H ohne Ergänzungen 31 cm
Basis B 24 cm
T 18,5 cm



Zugang: Alter Bestand, wahrscheinlich im 18. Jh. erworben


<<_zurück     22/24   weiter_>>


Erhaltungszustand/Restaurierung: Kopf mit angrenzendem Teil der Rückenlehne ergänzt. Risse im rechten Unterarm. Im 2. Weltkrieg durch Brandeinwirkung schwer beschädigt, Oberfläche stark verwittert und großflächig dunkel verfärbt. Restaurierung 1985: gereinigt, schadhafte und mit Eisen verdübelte Ergänzungen entfernt (l. Hand mit unterem Ende des Füllhorns, Teile des Füllhorninhalts, l. vorderes Ende der Armlehne, vorderer Teil der Basis außerhalb des Throns mit Füßen der Figur, obere Kante der Rückenlehne), Dübellöcher nicht verfüllt.

Beschreibung: Die massive Statuette mit Basis zeigt eine weibliche Gestalt auf einem Thron mit profilierten Beinen. Seine konvexe Rückseite ist mit dem Spitzeisen geraut und zu den Rändern hin mit dem Zahneisen geglättet. Die massige Figur, die kaum plastische Tiefe hat, setzt ihr linkes Bein vor, ihr rechter Unterschenkel kippt nach außen. Ihr Kopf wandte sich anscheinend leicht nach rechts. Lange gewellte Haarsträhnen fallen über die Schultern nach vorne. Die Gestalt ist mit einem Ärmelchiton bekleidet, der unmittelbar unter den Brüsten gegürtet ist. Darüber trägt sie einen Mantel, der über ihre linke Schulter und den Rücken läuft, die Beine bis zu den Knöcheln verhüllt und über den linken Unterarm herabfällt. Die rechte Schulter der Figur ist etwas gesenkt und weist nach vorne. In ihrem linken Arm hält die weibliche Gestalt ein Füllhorn, in der vorgestreckten rechten Hand eine flache Schale (Patera). Die breiten weichen Gewandfalten wirken etwas teigig. Die Faltengrate sind abgerundet bzw. abgeflacht, die breiten Faltentäler im Bereich der Beine tief gebohrt. Trotz des Bohrereinsatzes erscheint die Faltengestaltung insgesamt flach. Reihen von Einzelbohrungen gliedern den Inhalt des Füllhorns.

Die weibliche Gestalt lässt sich anhand ihrer Attribute als Abbild der Göttin Fortuna identifizieren (Bieber 1915). Füllhorn und Patera kennzeichnen zwar auch Darstellungen der Bona Dea, um deren rechten Unterarm ringelt sich jedoch stets eine Schlange, die aus der Schale trinkt (Parra – Settis 1986). In ihrem Sitzmotiv und der hohen Gürtung ihres Gewandes knüpft die Statuette an einen Typus hellenistischer Zeit an, der die Göttin Kybele darstellt und seinerseits auf ältere Wurzeln zurückgeht (Koch 1994). In der kleinformatigen römischen Plastik ist der Typus in großer Zahl und in unterschiedlichen Variationen belegt. Er wird zu einem bildhauerischen Konzept, das bei der Wiedergabe verschiedener weiblicher Gottheiten Anwendung findet. Zu ihnen gehören neben Kybele und Fortuna auch Ceres und die Bona Dea (Kaschnitz-Weinberg 1937, Nr. 115. 116; Sojc 1997). Sie zeichnen sich durch mütterliche Züge sowie Fruchtbarkeitsaspekte aus. Wie bei den meisten vergleichbaren Statuetten handelt es sich auch bei dem Kasseler Exemplar um ein handwerklich einfaches Massenprodukt. Die Gestaltung der Gewandfalten spricht für eine Entstehung im 3. Jh. n. Chr.

Derartige Stauetten dienten als Weihgaben und waren im Römischen Reich weit verbreitet. Leider fehlen genauere Angaben zur Herkunft des Kasseler Exemplars. Es ist jedoch durchaus denkbar, dass die Statuette von den hessischen Landgrafen in Italien erworben wurde, da dort zahlreiche ähnliche Stücke aus Marmor vorhanden sind (Bieber 1915, Kaschnitz-Weinberg 1937). In den nördlichen Provinzen, die aufgrund der Sammlungsgeschichte als Herkunftsort ebenfalls in Frage kämen, sind vergleichbare Statuetten meistens aus Kalkstein und oft etwas gröber gefertigt. Marmorexemplare sind dort dagegen selten belegt (Binsfeld – Goethert-Polaschek – Schwinden 1988).

Publiziert:
Bieber 1915, Nr. 45.


Literatur: L. Koch, Weibliche Sitzstatuen der Klassik und des Hellenismus und ihre kaiserzeitliche Rezeption (1994) 70 f. 116; Vgl.: G. Kaschnitz-Weinberg, Sculture del Magazzino del Museo Vaticano (1937) Nr. 114 ff.; W. Binsfeld – K. Goethert-Polaschek – L. Schwinden, Katalog der römischen Steindenkmäler des Rheinischen Landesmuseums Trier (1988) Nr. 70. 74 ff.; J. Chamay – J. L. Maier, Art Romain (1989) 45 Nr. 57; R. Neudecker – M. G. Granino Cecere, Antike Skulpturen und Inschriften im Institutum Archaeologicum Germanicum (1997) Nr. 13 (N. Sojc); Forschungsarchiv für antike Plastik, ARACHNE-Datenbank Seriennr. 39243. – Zur Bona Dea: LIMC III (1986) 122 s. v. Bona Dea (M. C. Parra – S. Settis).

(NZE)

Thronende Fortuna  Bild1Thronende Fortuna  Bild2Thronende Fortuna  Bild3

Wählen Sie ein Bild für eine größere Ansicht

[Bibliographie] [Zitierweise] [Konkordanz] [Glossar] [Impressum]