Antike Steinskulpturen> >> Idealplastik - griechisch >> Hermes




Hermes Bild1

Bildübersicht zur BildübersichtlupeDetailansicht

Hermes
Kopf einer Herme
Inv.-Nr. Sk 111

Sizilisch, um 460 v. Chr.

Weißer, feinkristalliner Marmor

H insgesamt 22 cm
B (Stirn in Augenhöhe) 10,5 cm
Distanz äußere Augenwinkel 7,7 cm



Zugang: Erworben 1960 aus unbekannter sizilischer Privatsammlung


<<_zurück     3/39   weiter_>>


Erhaltungszustand/Restaurierung: Unergänzt. Abgebrochen (eine durchgehende schräge Bruchfläche) und verloren: Teil des Hinterkopfes und der Hals bis zum vorstehenden Bart, Bartspitze, r. Wangenseite mit Teil des Backenbartes, der Hermenschaft. Antike Anstückungen (Schnittflächen) verloren: Nase mit Teil des Schnurrbartes und Oberlippe. Oberfläche stark korrodiert und bestoßen; Oberkopf und r. Hälfte einschließlich antiker Schnittflächen ehemals von braunem Sinter bedeckt. Restaurierung 1973/75: gereinigt, Standdübel montiert. 1985 mit Standdübel gesockelt. 1986 entsintert.


Beschreibung: Ein dichtes volles Stirnhaar und ein breiter langer Bart umschließen das kleine schmale Gesicht, das heiteren Ernst ausdrückt. Stirn, Augenhöhlen und Wangen sind faltenlos glatt. Die hochliegenden Brauenbögen sind feingratig weich modelliert. Wulstige Lider umranden die schwach konvexen Augäpfel. Die Nase war antik mit glatten Schnitten und ohne Stiftung mit dem Mittelteil des Schnurrbartes angestückt. Unter dem schmalen Mund zeigt die rundliche Kinnspitze zwischen dem nach vorn abstehenden Bart keine plastische Haarangabe.

Das feinsträhnig wellige Stirnhaar ist kompakt von dem Mittelscheitel zu den Seiten gekämmt, bedeckt die Schläfen und den Ansatz des Backenbartes vor den Ohren. Oberhalb der Ohren ist ein Teil nach hinten geführt und bildet vor dem weitgehend weggebrochenen Nackenhaar einen eigenen Strang aus, der an der Ohrmuschel anliegt und frei vor dem Hals leicht nach vorn herabhing, wie die besser erhaltene linke Kopfseite zeigt. Der dichte Haarkranz ist überformt von sieben schräg nach vorn zum Gesicht gerichteten Lockenwellen. Ein wulstiger Reif (Dm ca. 1 cm) trennt Stirn- und Nackenhaar von dem Kalottenhaar ab. Dessen gleichartige Haarsträhnen führen radial von einem Wirbel auf dem Oberkopf ausgehend zum Reif. Zusätzlich überformen vier konzentrische Lockenwellen zwischen Wirbel und Haarreif die Kalotte. Der Bart fängt etwa auf Schnurrbarthöhe an und führt hinauf zur Schläfe bis unter das herabhängende, vor dem Ohr sich stauende Stirnhaar. Die feinen, aber etwas weniger gewellten Strähnen des Backenbartes bilden eine geschlossene und sich verbreiternde Form, deren vermutlich breite Spitze ehemals frei vor dem Hals abstand. Nach der besser erhaltenen linken Seite endete der außen abstehende Bartrand abrupt, dem Umriss des Kinnes folgend. Der Schnurrbart ist in höherem Relief über die Oberlippe gelegt. Seine langen Spitzen hängen herab auf den Backenbart und umschließen rahmend die Mund-Kinn-Partie. Von den feinen Asymmetrien ist der nach rechts verschobene Scheitel besonders deutlich. Im Übrigen scheint der Kopf im Wesentlichen gerade ausgerichtet gewesen zu sein, soweit der vordere Halsansatz in der Bruchfläche noch erkennbar ist. Die frontale Richtung des Kopfes, der breite und nach unten vorstehende Backenbart, der frei nach unten hängende Haarstrang hinter den Ohren lassen erkennen, dass der Kopf im Halsansatz von einem Hermenschaft abgebrochen ist. Die Haar- und Barttracht insgesamt, der Reif und die idealisierte alterslose Physiognomie sind charakteristisch für Hermes. Dieser Kopf mit Hals ist zu einem Kultmal mit pfeilerförmigem Hermenschaft zu vervollständigen, das mit seitlichen Armstümpfen, männlichem Glied und nicht selten mit Inschrift versehen an Kreuzungen von Wegen, an Grenzen und Zäunen, an Eingängen, an Gräbern und auch als Urkundenträger aufgestellt wurde.

Um diesen Hermeskopf genauer in die großgriechische und regionale Formtradition einzuordnen, wären lokalisierte und datierte Parallelen erwünscht (Berger 1962). Die allgemeine stilistische Einordnung in die frühklassische Kunst des Strengen Stiles, der in Großgriechenland den motivischen und bildhauerischen Vorbildern der Spätarchaik länger verhaftet bleibt als das mutterländische Griechenland, sieht unseren Hermes in typologischer und stilistischer Nähe zum archaischer wirkenden und weniger differenziert ausgeführten Hermenkopf Kopenhagen 2822 (zuletzt Willers 1975). Die Stirnhaartracht weicht von den mutterländischen Hermes-Hermen der spätarchaischen und der archaisierend frühklassischen Zeit ab. In deutlich abgewandelter Form tritt die von einem Mittelscheitel zur Seite gestrichene Stirnhaartracht – jedoch sind die Stirnlocken stärker isoliert, differenzierter bewegt oder Teil einer aufwendigeren Stirnhaarfrisur – gelegentlich bei Männern auf. In der Regel tragen weibliche Köpfe in der Spätarchaik und Klassik das vom Mittelscheitel in fein gewellten Strähnen und kranzförmigen Lockenwellen von der Stirn über die Schläfen nach hinten gelegte Haar. Diese Haarwiedergabe ist in Verbindung mit der fließend weichen Modellierung des Gesichtes und den markant wulstigen Lidern ein Kennzeichen westgriechischer Plastik in dieser Zeit (Rolley 1996, De Miro 1996, Guzzo 2002).

Publiziert:
Berger 1962, Nr. 1; E. Berger, Kunst in Hessen und am Mittelrhein 1/2, 1961/62, 59.


Literatur: Zur westgriechischen Plastik: E. Langlotz – M. Hirmer, Die Kunst der Westgriechen (1963); R. R. Holloway, Influences and Styles in the Late Archaic and Early Classical Greek Sculpture of Sicily and Magna Graecia (1975); R. R. Holloway, The Archaeology of Ancient Sicily (1991) 100 Abb. 122–123 Kopf in Syrakus aus Megara Hyblea mit vergleichbarer Haartracht; G. P. Carratelli (Hrsg.), I Greci in Occidente. AK Venedig (1996) 369 ff. bes. 391 f. (Cl. Rolley) Kat. 149 weiblicher Kopf aus Metapont mit feinsträhnigem kurvigen Kalottenhaar (A. L. Tempesta); Kat. 174 weiblicher Terrakotta-Kopf aus Medma mit feinsträhnigem Stirnhaar (M. T. Iannelli); 413 ff. Nr. 179 weiblicher Ton-Kopf aus Grammichele mit in Wellen gelegtem Stirnhaar (E. C. Portale); AK Berlin 2002, 599 f. Nr. 459. 462–463 Abb (P. G. Guzzo). – Vgl. den großgriechischen Jünglingskopf Rom, Mus. Barracco Nr. 215: W. Fuchs, RM 65, 1958, 1 ff. Taf. 1–3 um 450 v. Chr.; Helbig II 4(1966) Nr. 1882 Orpheus? (W. Fuchs). – Zu Hermen: H. Wrede, Die antike Herme (1986). – Zu den griechisch-vorklassischen Hermes-Hermen (Stirnhaar nach vorn fallend, Buckellöckchen): D. Willers, Zu den Anfängen der archaistischen Plastik in Griechenland, AM Beih. 4 (1975) 34 ff. 36 f. Anm. 142 Taf. 18–19 Hermenkopf Kopenhagen 2822.

(PG)

Hermes  Bild1Hermes  Bild2Hermes  Bild3Hermes  Bild4

Wählen Sie ein Bild für eine größere Ansicht

[Bibliographie] [Zitierweise] [Konkordanz] [Glossar] [Impressum]