Antike Steinskulpturen> >> Porträtplastik - griechisch >> Stratege (?) in Exomis




Stratege (?) in Exomis Bild1

Bildübersicht zur BildübersichtlupeDetailansicht

Stratege (?) in Exomis
Statuentorso, etwas überlebensgroß
Inv.-Nr. Sk 1

Römische Kopie, um 130–140 n. Chr. nach griechischem Vorbild um 430–420 v. Chr. Bildnis eines attischen Strategen oder Hipparchen?

Weißer, mittelkristalliner Marmor mit vertikalen Sedimentschichten

H des Torsos 120 cm
Gürtelumfang 110 cm
Schulterbreite 59 cm



Zugang: Erworben 1777 von G. Hamilton durch Landgraf Friedrich II. in Rom


<<_zurück     1/6   weiter_>>


Erhaltungszustand/Restaurierung: Unergänzt. Ringsum bestoßen. Vertikale Risse und Sprünge. Verloren: Kopf mit Hals und mittlerem Büstenteil, l. Unterarm ab Ellenbeuge, r. Arm ab Bizepsmitte, beide Beine unterhalb der Knie mit Füßen und Plinthe, Statuenstütze am Standbein, Attribute. Vom Mantel fehlen: freihängende und um den verlorenen Unterarm geschlungene Teile ab l. Ellenbogen. Von der Exomis fehlen: freiplastische Teile an der r. Taille, Teile der Faltenstege, Gewandsaum im Bereich der Kniekehlen; Teile des Gürtels. Ein Puntello (ca. 3 x 3 cm) zwischen l. Hüfte und verlorenem Unterarm ist abgearbeitet. Im Schritt zwischen Gewand und Beinen befindet sich eine (neuzeitliche?) Eintiefung. Vor 1777 Oberfläche geputzt, Schnitte und Abarbeitungen für Ergänzungen und Montage mit Kopf Kat. 1.24, daher überdimensionierter, tiefer V-förmiger Büsteneinschnitt mit flachem Boden – anstelle einer antiken Halsgrube? Restaurierung B. Cavaceppi zugeschrieben. Restaurierung 1912/13: (Bieber 1913, 1915). Im 2. Weltkrieg beschädigt. 1965 Montage mit Messingstanddübeln auf Diabassockel. Restaurierung 1973/75: Brüche und Anstückungen gelöst, Eisen- und Messingdübel, restliche Marmorergänzungen und Diabassockel entfernt, gereinigt, zusammengesetzt, Dübellöcher mit Gips geschlossen, mit Standdübel gesockelt.

Beschreibung: Von dem überlebensgroßen Standbild eines breitschultrigen Mannes mit linkem Standbein und etwas zur Seite gesetztem rechten Spielbein ist der Körper mit Oberarmen und Oberschenkeln erhalten. Er ist mit dem kurzen Chiton (Exomis) und Mantel bekleidet. Die Kopfhaltung und Halsbewegung sind wegen der ausgeschnittenen Büstenmitte nicht mehr abzulesen. Beide Oberarme sind gesenkt. Der linke Unterarm des leicht zurückgenommenen Oberarms war vorgestreckt, der rechte Oberarm etwas weiter vom Körper abgestreckt. Der kräftige aber nicht betont athletische Rumpf ist mit einer dünnen feinfaltigen Exomis bekleidet, die fast bis zu den Knien reicht. Das Gewand mit einem kurzen Ärmel auf der linken Schulterkugel ist auf der rechten Schulter gelöst; die Gewandzipfel sind an der rechten Taille durch den Gürtel gezogen. Die rechte Schulter mit Brust und Schulterblatt ist entblößt. In einem Bogen führt der gebauschte Gewandsaum der Exomis diagonal von der linken Schulter um den Oberkörper zur rechten Taille. Die eng anliegende Exomis lässt die Körperformen und den infibulierten (?) Penis durchscheinen. Über dem straff gespannten Gürtel staut sich der Chitonstoff ein wenig, über und unter der Schnalle bilden sich einige flache Bogenfalten. Das Ende des vorn hochgezogenen breiten Lederriemens ist in der Mitte durch eine vertikale Schlaufe gesteckt. Links und rechts davon haben zwei nebeneinander gebohrte Löcher ehemals der Befestigung von metallenem Schnallenzierat gedient. Das Gewand schmiegt sich mit vertikalen und fein modellierten Faltenbändern wie vom Wind bewegt an Körper und Oberschenkel des linken Standbeines und des ein wenig zur Seite und nach vorn gesetzten Spielbeines an. Die Position des linken Knies könnte auch auf eine etwas angewinkelte Stellung des Unterschenkels und somit auf eine kleine Schrittbewegung des Standbeins hindeuten. Die Gewandsäume über den Knien und am linken Oberarm außen sind in schöne, abwechslungsreiche Falten gelegt. Von der linken Schulter fällt der gerundete Bausch eines Mantels vorn bis zur Brust herab. Ein Ende des dickeren Mantelstoffes reicht hinten freihängend bis zur Hüfte. Das andere längere Mantelende bedeckt hinten den linken Oberarm, war vom Ellenbogen um den Unterarm von außen nach innen geschlungen und reichte seitlich neben dem Standbein bis zum Exomissaum herab. Im Gegensatz zur bewegten Haltung, chiastisch ponderierten Komposition und differenzierten Modellierung der Vorder- und Nebenseiten ist die Statuenrückseite vereinfacht, flächig und stereotyp gearbeitet.

Da der Kopf mit Hals und Büstenansatz, die Unterarme und Hände mit Attributen sowie die Unterschenkel mit Füßen und Plinthe fehlen, ist das Statuenmotiv im wesentlichen nur aus der Haltung und Tracht dieses Torsos zu erschließen, solange Repliken oder bildliche Wiederholungen nicht nachgewiesen sind. Die gegürtete, einärmelige Exomis mit entblößter rechter Schulter gilt als zweckmäßige Kleidung für Arbeitende und Kämpfende und wird von Menschen und Göttern getragen. Den groben Arbeitskittel zeigen Bilder mit Handwerkern und Sklaven. Das dünne bis durchscheinende Gewand bevorzugen die ritterliche Jugend, Kämpfer (Hipparchen, Apobaten) und Feldherrn. Dem Vorschlag Furtwänglers (1893), diesen Torso in Kombination mit der Hephaistosbüste Museo Chiaramonti 1211 auf den Hephaistos der Kultbildgruppe von Alkamenes im Athener Hephaisteion zurückzuführen, ist die Forschung nicht gefolgt (Bieber 1915, Papaspyridi-Karusu 1954/55, Schuchhardt 1977, Brommer 1978). Für diese feine Art von Exomis in Verbindung mit der zusammengelegten und über Schulter und Arm geworfenen Chlamys fehlen ikonographische Belege zu Hephaistos, der überdies in der Athener Kultbildgruppe Stand- und Spielbein gegenüber dem Kasseler Torso getauscht und die grobe Exomis mit Überschlag getragen hatte, wenn die römische Tonbildlampe Hephaistos seitenrichtig wiedergibt. Eine von M. Bieber (1915) explizit begründete Hypothese weist den Kasseler Torso nach Tracht und Ikonographie der Gattung heroisierter Porträtfiguren und idealisierter Strategenbildnisse zu und erwägt, den Strategenkopf Typus Pastoret Rom Museo Novo 1862 aus stilistischen Gründen mit diesem Torso zu verbinden. Der Kasseler Torso könnte wegen seines neuzeitlichen tiefen Büsteneinschnittes ursprünglich einen Einsatzkopf getragen haben. Eine von P. Kranz 1970 mit einem Gipsabguß dieses Einsatzkopfes versuchte Zusammenfügung führte zu keinem befriedigenden Resultat. Die ansprechende Deutung des Torsos als Strategenfigur wäre erst dann typologisch einwandfrei gesichert, wenn für diese Bildnisgattung die bis heute strittige Ikonographie der idealisierten Statuenkörper geklärt sein wird: unbekleidet oder bekleidet mit Chiton und Panzer (Krumeich 2002, Weber 2002).

Über die Datierung des Torsos in die attische Kunst um 430/420 v. Chr. herrscht in der Forschung weitgehend Übereinstimmung. Die vorzügliche bildhauerische Arbeit der Vorderseite und die Befestigungsart für Gürtelschmuck ließ M. Bieber (1915) an ein griechisches Original denken. Die Diskrepanz zwischen Vorder- und Rückseite sowie die Modelliertechnik sprechen jedoch eher für eine vorzügliche, späthadrianische bis frühantoninische Kopie, deren Vorderseite die toreutische Qualität eines Bronzevorbildes wiedergibt.

Die besondere Tracht, das statuarische Motiv und die singuläre wie qualitätvolle Kopie haben dazu beigetragen, seit langem nach der künstlerischen Handschrift und einer Identifizierung durch schriftlich überlieferte Werke zu suchen. Da Alkamenes als Verfertiger des Hephaistos aus ikonographischen Überlegungen kaum für den Torso in Betracht zu ziehen ist und seine Werke mehr durch wuchtige Erscheinung, strengen Aufbau und ernste, einfache Formen ausgezeichnet erscheinen, hat M. Bieber (1913) Kresilas in Erwägung gezogen, und zwar anhand der Rückführung der römischen Kleinbronze des verwundeten, mit Exomis und Mantel bekleideten Kriegers aus Bavai in St.-Germain-en-Laye auf den Vulneratus deficiens von Kresilas (Plin. nat. 34, 75) und dessen Gleichsetzung mit der Bronzestatue des attischen Feldherrn Diitrephes in den Athener Propyläen (Paus. 1, 23, 3–4.). Diese Hypothese stützt M. Bieber zusätzlich mit einem Hinweis auf das ebenfalls Kresilas zugeschriebene, inschriftlich gesicherte Strategenporträt des Perikles, dessen Körpertypus freilich noch strittig ist. Das Œuvre des Kresilas ist immer noch zu wenig gesichert, um die künstlerische Handschrift des Zeitgenossen von Pheidias näher zu bestimmen. Daher bleibt die Zuschreibung des Kasseler Torsos an Kresilas eine Arbeitshypothese, die sich auf die vornehme, zugleich lebensnahe Darstellung der feinteiligen Gewandung und des kräftigen, gespannt bewegten Körpers stützt und auf die ungewöhnliche Tracht, die mehr den bürgerlich auftretenden als den martialisch gepanzerten Feldherrn zu betonen scheint. Einem betont zivil idealisierten Strategentypus mit korinthischem Helm entspräche die vielleicht auch diesem Künstler zuzutrauende andere Stand- und Spielbeinstellung analog der erschlossenen Ponderation der Periklesstatue, die sich auch darin von den anders ponderierten, gepanzerten oder heroisch nackten Statuenkörpern sonstiger vermutlicher Strategenporträts abhebt.

Publiziert:
Furtwängler 1893, 119 ff. Abb. 22; Bieber 1913, passim Taf. 13; Bieber 1915, Nr. 15 Taf. 20. – Im Museum Fridericianum 1777–1912: Tiedemann 1779b, 9 ff. Hercules mit Spindel bei Omphale; Völkel 1818,177 ff. Nr. 5 Heros (?) zum Hercules ergänzt, Kopf nicht zugehörig. – Im Musée Napoléon 1807–1815: Savoy 2003b, 21 f. Nr. 25 a Torso. b Kopf,Theseus mit Ariadnes Garnknäuel, Abb. Zustand seit 1974; Martinez 2004, 169 f. Nr. 0291 Abb.



Literatur: Zur Exomis: M. Bieber, Griechische Kleidung (1928) 21; Giuliano 1979, ›Tänzerin‹ Inv. 124696 Nr. 142 Abb. (D. Candilio) Gewandstil; B. Wesenberg, in: Forschungsmagazin der Universität Regensburg Heft 2, 1993/94, 32–41 Tracht der zwei bärtigen Hipparchen Parthenon W-Fries IV 8, VIII 15 und eines unbärtigen Apobaten N-Fries XXIII 68 (Hinweise werden M. Weber verdankt); Villa Albani 1998, männlicher Torso Nr. 716 Taf. 85–86 (A. Linfert). – Zu attischen Strategenporträts mit korinthischem Helm: AK Berlin 2002, 216 Nr. 127 Perikles (R. Krumeich); M. Weber, Thetis 9, 2002, 49 ff. Panzerstatuen, Einsatzköpfe für nackte und bekleidete Statuen (Anakreon u. a.). – Zu Diitrephes/Vulneratus deficiens von Kresilas und dem Krieger von Bavai (St.-Germain-en-Laye 50047): Bieber 1913, 275 ff. Abb. 4–5; M. Weber, JdI 91, 1976, 89 ff. Abb. 33 Motivvariante Amazone Typus Mattei; J. Dörig in: M. Schmidt (Hrsg.), Kanon. FS E. Berger, AntK Beih. 15 (1988) 91 ff. Taf. 25–27. 28 Diitrephes von Kresilas; Vollkommer 2001, 427 f. Nr. 9 s. v. Kresilas (M. Weber). – Zu Hephaistos der Kultbildgruppe von Alkamenes im Hephaisteion Athen: S. Papaspyridi-Karusu, AM 69/70, 1954/55, 69 f.; N. Faraklas, ADelt 21, 1966, 128 Hephaistos-Torso; S. Karouzou, RA 1968, 131 ff.; W.-H. Schuchhardt, Alkamenes, 126. BerlWPr 1977, 37 ff. Abb: 36–40; F. Brommer, Hephaistos (1978) 76 ff. Abb. 34–39 Gruppenskizzen; LIMC IV (1988) 634 f. Nr. 67 s. v. Hephaistos (A. Hermary – A. Jacquemin); Andreae 1995, Nr. 420 Taf. 627 Hermenbüste 1211; Vollkommer 2001, 25 Nr. 7 s. v. Alkamenes (I) (W. Müller); Goette – Hammerstaedt 2004, 247 f. Schriftquellen.

(PG)

Stratege (?) in Exomis  Bild1Stratege (?) in Exomis  Bild2Stratege (?) in Exomis  Bild3Stratege (?) in Exomis  Bild4
Stratege (?) in Exomis  Bild5

Wählen Sie ein Bild für eine größere Ansicht

[Bibliographie] [Zitierweise] [Konkordanz] [Glossar] [Impressum]